Ethnische Zugehörigkeit befremdet uns nicht!

Ob aus Amerika, Ghana, Thailand, aus Deutschland, Ex-Jugoslawien, Ungarn oder Türkei: Mit mehr als 2.000 Kolleginnen und Kollegen aus mehr als 70 Staaten ist der ÖBB-Konzern "bunt" besetzt.

Um im ÖBB-Konzern kulturelle Themen in den Mittelpunkt zu rücken werden Veranstaltungen (wie z.B. Insight Africa, Kulturelle Verflechtungen) regelmäßig organisiert und gibt es umfängliche Bildungsangebote. Besonders erwähnenswert ist auch die Lehrausbildung von geflüchteten, unbegleiteten Jugendlichen mit Asylstatus, die bereits seit 2012 mit dem Verein Lobby.16 vorangetrieben wird. Dabei wird der Fokus auch auf weibliche Jugendliche mit Asylstatus gelegt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Angehörige verschiedenster Glaubensrichtungen sind für den ÖBB-Konzern eine große Bereicherung. Durch die Interkulturalität entstehen Impulse, die wichtigen strategischen Maßnahmen für das Unternehmen dienen. Und: Nur ein vielfältiges Team kann die Sprache unserer vielfältigen Kundinnen und Kunden verstehen und damit auch das Höchstmaß an Kundenorientierung erfüllen!