ÖBB Logo
Frau in Werkstattmontour

Gleichstellungs-/Diversity-Management bei den ÖBB

Die ÖBB sind vielfältig und Vielfalt ist dem ÖBB-Konzern wichtig. Unternehmen, die Vielfalt fördern, sind interessante Arbeitgeber. Unternehmen, die Vielfalt fördern, bringen vielfältige Kompetenzen in ihre Teams.

Zwei Dinge sind dafür wichtig:

  1. Die Sicherstellung von Gleichbehandlung und Antidiskriminierung: Gleichbehandlung - ganz gleich, ob Mann oder Frau, Alt oder Jung, aus Österreich oder aus einem anderen Land - ist Teil unser Unternehmenskultur und Merkmal moderner Unternehmensführung. Daher hat die ÖBB seit 2011 eine Gleichstellungspolicy und Gleichstellungsbeauftragte.
  2. Das Gezielte Vorantreiben der Vielfalt im Unternehmen - Diversity Management: Dieses Tätigkeitsfeld geht weit über die Gleichstellungsarbeit hinaus. Wir versuchen die Vielfalt aller Beteiligten zu nutzen indem wir die ÖBB-Gesellschaften bei der Entwicklung und Umsetzung von Diversity-Zielen helfen.

Betrachtet werden alle Diversity-Dimensionen:

  • Anhebung des Anteils der Frauen im Gesamtkonzern auf 16,3%
  • 20% Frauenanteil bei Neuaufnahmen
  • 20% Frauenanteil bei Neubesetzungen von Führungspositionen
  • Kontinuierliche Erhöhung des Frauenanteils bei der Lehrlingsausbildung auf 20%
  • 25% Frauenanteil bei den Weiterbildungsprogrammen der ÖBBakademie
  • 30% Frauenanteil in den Aufsichtsräten der ÖBB Inland AGs und GmbHs


"Diversity Management geht über das Prinzip Chancengleichheit hinaus. Es nutzt die Vielfalt der Beschäftigten zum Vorteil aller Beteiligten und des Unternehmens."

Traude Kogoj, Diversity-Beauftragte des ÖBB-Konzerns

Kontakt

Traude Kogoj
Diversity-Beauftragte des ÖBB-Konzerns

E-Mail senden

Ankuft Kinder aus Wien in Liverpool Station

Verdrängte Jahre

Die ÖBB befassten sich mit den dunklen Zeiten des Systems Schiene: Von 1938 bis 1945 waren die Österreichischen Bundesbahnen (BBÖ) ein Teil der Deutschen Reichsbahn und eine der wichtigsten Stützen des nationalsozialistischen Staates. Diesem Zeitabschnitt wurde die Themenausstellung "Verdrängte Jahre - Bahn und Nationalsozialismus in Österreich 1938 - 1945" gewidmet.

Mehr lesen

Preise & Auszeichnungen


Käthe Leichter-Staatspreis für ÖBB Diversity Beauftragte

Traude Kogoj, Diversity Beauftragte des ÖBB-Konzerns, wurde mit dem Käthe Leichter-Staatspreis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt ausgezeichnet. Mehr lesen ...

Traude Kogoj und VD Matthä erhielten Preis

ÖBB erhielt Meritus Award – ÖBB sind Vorbild im Bereich Diversity

ÖBB wurden mit dem Meritus Award ausgezeichnet. Damit werden Organisationen prämiert, die sich vorbildlich in der Diversity-Dimension "sexuelle Orientierung" engagieren. Mehr lesen ...

Gruppenfoto Teilnehmer Diverstiy Award 2017

ÖBB Diversity Award 2017

Ende Juni wurde zum zweiten Mal der ÖBB Diversity Award für herausragende Konzepte zum Thema Vielfalt verliehen. Mehr lesen ...

Gruppenfoto von TeilnehmerInnen

ÖBB Diversity Award 2015

30 Konzepte von knapp 100 MitarbeiterInnen: Das ist die Bilanz der Einreichungen für den „Diversity Award 2015“. Die Projektarbeiten in den diversen Kategorien von Diversity waren allesamt ein voller Erfolg – ein Drittel der Projekte wurden seither schon umgesetzt. Mehr lesen ...

Gewinner DiversCity Preis 2014

ÖBB bekommt DiversCity Preis für Großunternehmen

2014 wird die ÖBB mit dem WKW DiversCity Preis ausgezeichnet. Die Begründung der Jury: „Die ÖBB ist ein leuchtendes Beispiel für strategisches Diversity Management." Mehr lesen ...

Diversität als Innovationstreiber


Frauennetzwerk-Veranstaltung „Digitalisierung und Mobilität mit Zukunft“

Eine gelungene Kooperation stellte die Veranstaltung „Digitalisierung und Mobilität mit Zukunft“ dar, die im Rahmen des Frauennetzwerktreffens am 30.08 in der Unternehmenszentrale stattfand. Mehr lesen ...

Gruppenfoto zum ÖBB-Netzwerktreffen „Die Digitalisierung und der Faktor Mensch“

ÖBB-Netzwerktreffen „Die Digitalisierung und der Faktor Mensch“

Wie man 600.000 Bücher archiviert, Unternehmen neu denkt, skeptische MitarbeiterInnen überzeugt und vor allem KundInnen und Werte im Auge behält. Mehr lesen ...


ÖBB-Netzwerktreffen mit Netzwerkanalytiker Harald Katzmair 

Beim ÖBB-Netzwerktreffen im Februar 2017 wurde über nichts Geringeres als den permanenten Wandel, disruptive Märkte, Innovationsdruck, Komplexität und Resilienz diskutiert. Ausgehend von der „lazy eight“ veranschaulichte Harald Katzmair Veränderungsdynamiken in Organisationen. Mehr lesen ...