Generationenaustausch zum Thema Gleichbehandlung

Am 5. Mai 2021 haben sich die regionalen Gleichstellungsbeauftragten mit den Jugendvertrauenspersonen der ÖBB (virtuell) getroffen und sich zum Thema Gleichbehandlung ausgetauscht. Dabei standen insbesondere der Perspektivenwechsel und der Erfahrungsaustausch im Fokus der Dialogveranstaltung.

System der Gleichbehandlung im ÖBB-Konzern

Zu Beginn der Veranstaltung wurde sts. Traude Kogoj, Diversity Beauftragte ÖBB-Konzern, das System der Gleichbehandlung (u.a. Gleichstellungspolicy, regionale Gleichstellungsbeauftragte und Gleichstellungsgremium) vorgestellt. Anschließend folgte eine Vorstellungsrunde der Jugendvertrauenspersonen sowie der regionalen Gleichstellungsbeauftragten. Im Zuge dessen wurden auch die Aufgaben und Problemstellungen, mit denen beide Gruppen beschäftigt sind, skizziert.

Teamscall mit Beteiligten

Body-Shaming

Zudem zeigten die Jugendvertrauenspersonen das Thema „Body-Shaming“ als ein relevantes bzw. aktuelles Problem auf. Hierbei geht es um eine besondere Form der Diskriminierung oder Beleidigungen, die aufgrund des Körpers (Äußeren) einer Person stattfindet. Besonders Frauen sind von Body-Shaming betroffen und oftmals Opfer fragwürdiger Schönheitsideale, wie auch zahlreiche Studien bestätigen. Abschließend wurde auch das Thema sexuelle Belästigung mit einem sensibilisierenden Kurzvortrag angesprochen und diskutiert.

Leitfaden Gleichbehandlung

Die geteilten Erfahrungen und das Feedback der Jugendvertrauenspersonen sind allesamt in Form eines Leitfadens verschriftlicht worden, welcher relevante Problemstellungen sowie interne Unterstützungsangebote beinhaltet.

Links:

Bodyshaming und Social Media, Fokusgruppen mit 15- bis 19-jährigen jungen Mädchen/Frauen aus Wien (Langfassung) (PDF)