ÖBB Logo

Käthe Leichter-Staatspreis für ÖBB Diversity Beauftragte

Traude Kogoj, Diversity Beauftragte des ÖBB-Konzerns, wurde mit dem Käthe Leichter-Staatspreis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt ausgezeichnet.

Gewinnerinnen

Der Käthe Leichter Staatspreis wird für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt einmal im Jahr von der Frauenministerin gestiftet und vergeben; den diesjährigen Preis für das Lebenswerk hat die österreichische Sprachwissenschaftlerin Ruth Wodak bekommen. Ruth Wodak ist eine der exponiertesten Vertreterinnen der kritischen Diskursanalyse und hat sich intensiv mit der Vorurteilsforschung auseinandergesetzt.

Für die wissenschaftliche Arbeit insbesondere im Bereich Partizipation und Geschlechterkonstruktion im Internet, Digitalisierung aus genderspezifischer Perspektive und die zahlreichen populärwissenschaftlichen Bücher - etwa zur österreichischen Geschichte - wurde Traude Kogoj mit dem Käthe Leichter Staatspreis ausgezeichnet. Das Preisgeld (Anm.: Traude Kogoj studierte Politikwissenschaften und Geschichte in Fächerkombination) spendete sie an das geschichtswissenschaftliche Journal L’Homme. Die Spende wurde von der Wissenschaftlerin Christa Hämmerle entgegengenommen.

Info zum Käthe Leichter-Staatspreis

Der Käthe Leichter-Staatspreis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt wird seit 1991 für hervorragende Leistungen um die Frauen- und Geschlechterforschung im Bereich der Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften wie auch um die Frauenbewegung und die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit, verliehen.

Die Nominierung sowie die Wahl der Preisträgerinnen erfolgt durch eine unabhängige Jury. Die Jury setzt sich aus Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Forschung, die auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung anerkannt sind, universitär und außeruniversitär, aus verschiedenen Disziplinen sowie maßgeblichen Persönlichkeiten der Interessenvertretungen der Arbeitnehmenden und anderer Preisstiftenden zusammen.

Wer war Käthe Leichter?

Käthe Leichter war als erste Frauenreferentin der Arbeiterkammer sowohl wissenschaftlich als auch politisch im Interesse der Frauen tätig. Ihre sozialpolitischen Erhebungen, beispielsweise über die Lage der Hausgehilfinnen, der Heim- und Industriearbeiterinnen ebenso wie das Handbuch der Frauenarbeit in Österreich, gehören zu den wichtigsten frauenrelevanten Publikationen der Zwischenkriegszeit.

Diversity Beauftragte des ÖBB-Konzerns

Seit 2012 macht Traude Kogoj in ihrer Funktion als Diversity Beauftragte Vielfalt zum Programm und gestaltet das Themenfeld für den gesamten ÖBB-Konzern.

Das intensive Diversity-Engagement der letzten Jahre findet auch extern große Anerkennung und trägt dazu bei, dass die ÖBB als Vorbild im Bereich Diversity wahrgenommen werden.

Ein weiteres Projekt welche seit 2012 von Traude Kogoj geleitet wird stellt das Geschichtsprojekt "Verdrängte Jahre" dar, welches sich mit der Aufarbeitung der Unternehmensgeschichte zw. 1938 - 1945 beschäftigt.