ÖBB - ausgezeichnet mit dem Gütesiegel „equalitA“

Mit dem 2020 geschaffenen Gütesiegel „equalitA“ für innerbetriebliche Frauenförderung werden Unternehmen ausgezeichnet, die aktiv an der Gleichstellung von Frauen und Männern arbeiten.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Frauenministerin Susanne Raab überreichen das equalitA Gütesiegel an ÖBB CEO Andreas Matthä und ÖBB Diversity Beauftragte Traude Kogoj

„Die ÖBB waren unter den ersten Einreichungen für das Gütesiegel, haben ein Projekt zur ‚Wirksamkeit in Bezug auf Gleichstellung‘ eingereicht und in allen Kategorien ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielt“, zeigt sich Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck erfreut.

Frauenministerin Susanne Raab wies bei der Übergabe der Auszeichnung auf das besondere Engagement der ÖBB in Sachen Frauenförderung hin: „Mit eigenen Weiterbildungsprogrammen und Coaching-Angeboten sowie einem betriebsnahen MINT-Kindergarten setzt die ÖBB einen starken Fokus auf die Förderung von Frauenkarrieren. Auch die umfassenden Maßnahmen zur Förderung von älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden bereits mehrfach prämiert.“

„Mir persönlich ist Diversität ein extrem wichtiges Anliegen. Sie bereichert das Unternehmen und macht uns als ÖBB auch immer besser, immer vielfältiger, immer kreativer – vor allem in der Kundenorientierung. Daher freue ich mich, dass wir mit dem Gütesiegel equalitA ausgezeichnet wurden“, zeigt sich Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding AG erfreut und ergänzt, „Im Wesentlichen fokussieren wir uns auf zwei Schwerpunkte, um bei Gender Diversity voran zu kommen: Wir wollen mehr Frauen über alle Job-Felder hinweg einstellen und sie zweitens gezielt für die Führung auszubilden. Je mehr Frauen ins Unternehmen einsteigen, umso breiter ist auch die Chance für entsprechende Karriereverläufe.“

Quelle:
bmdw.gv.at